Sie wünschen sich einen neuen Job, der zu Ihren Fähigkeiten, Wünschen und Ihrem Leben passt aber wenn Sie sich die Stellenangebote anschauen, verlässt Sie die Lust? Wenn es ums Berufliche geht, drehen sich die Gedanken um peinliche Situationen in der Vergangenheit und mögliche Katastrophen in der Zukunft? Klarer Fall von „Grübelfalle“.

 

Es ist kein schöner Ort. Aber es ist nichts Ungewöhnliches auf dem Weg der beruflichen Veränderung zwischendurch hier festzusitzen. Kein Grund zur Panik. Vielen, die sich bei der Jobsuche auf die Lektüre von Stellenanzeigen beschränken geht es so. Leicht kann der Eindruck entstehen, dass „da draußen“ einfach kein passender Job ist und sowieso jede Bemühung umsonst ist. Wenn Sie mit Ihrem Wunsch, sich beruflich zu verändern, alleine bleiben, drehen sich die Gedanken leicht im Kreis. Kein Wunder. Denn was Ihnen fehlt, sind Kontakte zu Menschen, die Ihnen weiterhelfen und Impulse von außen.

Um das Gedankenkarussell anzuhalten und aus dem dunklen Loch herauszukrabbeln haben wir drei Tipps für Sie:

  1. Schreiben Sie auf, was Sie können und was Sie wollen

Diesen Tipp halten viele für überflüssig, weil sie ein klares Gefühl dafür haben, was sie wollen und können, aber sobald sie es in Worte fassen sollen, wird es schwierig. Wir brauchen aber konkrete Bezeichnungen um berufliche Ziele zu finden und zu verfolgen. Worte sind wie Schlüssel, die Türen öffnen können, insbesondere wenn es um berufliche Themen geht. Wenn Ihnen dieser Schritt schwer fällt, hilft es, darüber zu reden. Zum Beispiel in einer Beratungssitzung bei Frau und Beruf.

  1. Entwickeln Sie Jobideen, die zu Ihnen passen

Jobideen, die zu Ihnen passen, sind Jobideen, die auf dem Boden Ihrer Erfahrungen, Wünsche und Kompetenzen wachsen. Sie geben Ihnen das Gefühl von Machbarkeit und Sicherheit im Gespräch. Vielleicht sind Sie grundsätzlich mit Ihrer Arbeit zufrieden aber wünschen sich eine bessere Bezahlung und einen kürzeren Arbeitsweg? Oder Sie fragen sich, ob Sie den gleichen Job in einer anderen Branche machen könnten? Seien Sie kreativ und lassen Sie zu, dass es mehrere Möglichkeiten gibt. Auch hier kann ein Gespräch Ihrer Fantasie auf die Sprünge helfen. So verschaffen Sie sich das Gefühl, eine Auswahl zu haben und es bricht nicht gleich die Welt zusammen, wenn aus der einen vielversprechenden Idee nicht gleich etwas wird.

 

  1. Schauen Sie sich interessante Jobs aus der Nähe an

Das beste Mittel gegen Angst ist Neugier. Recherchieren Sie, wo es die Jobs, die Ihnen attraktiv erscheinen, gibt. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Anstellungsmöglichkeiten und versuchen Sie einen Einblick zu bekommen, wie die Bedingungen sind. Gehen Sie auf Veranstaltungen, lesen Sie Fachblogs mit und sprechen Sie mit Menschen, die die Arbeit machen, die Sie gerne hätten. Ihre Beraterin hilft Ihnen einen systematischen Rechercheplan zu erstellen, sodass Sie immer wissen, was als Nächstes zu tun ist.

Vorsicht Grübelfalle